G1-ipad-pop_01b
Overlay_android_qual_60

Thema: Beziehungen und Videospiele

Vor mehr als einem Jahr von Dolan gestartet

Tags:

Vorherige Seite 1
  1. Dolan

    Registriert am: 20.07.12

    Beiträge: 16

    Hey ich bin neu hier. Habe über die Suchfunktion versucht herauszufinden, ob es schon ein ähnliches Thema gibt, konnte allerdings nichts finden... Ergo:

    "Wie sind eure Erfahrungen mit Videospielen in Beziehungen? Was ist eure Idealvorstellung?"

    Also ich persönlich hatte nie eine Beziehung mit einem/einer Mädchen/Frau, die sich für Videospiele interessiert hat. Spielen war meistens verpönt und wurde in physischer Anwesenheit des XX-Chromosoms strikt unterbunden... Wenn längere "spannende" Telefonate nebenher mit Videospielen heimlich etwas aufgesüsst werden sollten - und dies vom weiblichen Part irgendwann bemerkt wurde - gab es meistens "noch spannendere" Gespräche darüber, wie man sich denn sowas erlauben könne... Zusammen gespielt wurde eigentlich nie...
    Ich bin mit aber auch nicht sicher, ob diese Idealvorstellung einer zockenden Freundin, die man damals hatte, noch aktuell ist... So viel Zeit hat man in meinem Alter (26) auch nicht mehr für Videospiele und neben Sport stellt das Zocken auch einen der letzten Rückzugsorte und Zeiten für sich selbst dar.

    Wie steht ihr dazu? Ähnliche Erfahrungen? Komplett andere?

    Gooby pls...

    "Gooby pls...."
  2. kAz_

    Registriert am: 04.05.11

    Beiträge: 1901

    War bei mir noch nie der Fall und es würde wahrscheinlich einiges einfacher machen, andererseits ist es schon ok so dass der/die Partner/Partnerin andere Interessen hat als man selbt weil man braucht halt auch mal Zeit für sich selbst.

    Solange sie Star Wars nicht scheisse findet ( was in meine Fall zum Glück nicht zutrifft) ist alles cool für mich...^^

    "Did you ever hear of "The Seattle Seven"?" "Mmm. " "That was me... and six other guys."
  3. Arby

    Registriert am: 23.11.10

    Beiträge: 2237

    Dolan Y U do dis?..

    hm.. wo ich herkomme ist zocken eigentlich ziemlich aktzeptiert (leider nicht so wie ich es mir wünschen würde ... COD Kids etc.), also kenne ich das Problem nicht. Dennoch sollte man nicht in einer Beziehung sein in der man sein Hobby verstecken muss.. ist ja lächerlich.

    "Von Babylon reden ist schnell gemacht, die Bibel lesen dauert etwas länger."
  4. poons

    Registriert am: 28.10.09

    Beiträge: 3029

    Ich zock meist nur wenn Frau und Kind schlafen ;-)
    Aber das liegt auch daran, dass ich meine Freizeit dann doch lieber mit der Familie verbring als vor der Konsole oder dem PC zu hocken. Ein Problem mit meinem Hobby hat meine Frau allerdings nicht, ab und an spielt sie auch selber mal.

    "See, since you shit-canned my career, I don't even have to call you sir. One of life's small pleasures."
  5. Topper Harley

    Registriert am: 18.02.10

    Beiträge: 4095


    Dolan schrieb:
    Also ich persönlich hatte nie eine Beziehung mit einem/einer Mädchen/Frau, die sich für Videospiele interessiert hat.



    Mit einem/einer Mädchen/Frau die sich für Videospiele wirklich interessiert und auch regelmäßig zockt hatte ich auch noch nie eine Beziehung.


    Dolan schrieb:
    Spielen war meistens verpönt und wurde in physischer Anwesenheit des XX-Chromosoms strikt unterbunden



    Das spielen an sich war in meiner letzten Beziehung auch nicht gerne gesehen. Wann ich zocke ist aber meine Sache und da lasse ich mir doch nichts vorschreiben. Ich war aber auch schon mit Frauen/Mädchen zusammen die mit dem zocken an sich kein Problem hatten.


    Dolan schrieb:
    Was ist eure Idealvorstellung?



    Solange sie Videospiele nicht abgrundtief hasst und mich in ruhe zocken lässt ist doch alles in Ordung. Ausserdem fände ich es cool wenn sie auch andere Interessen hätte als ich.

  6. Truchsess

    Registriert am: 29.01.10

    Beiträge: 2692

    Ich denke, es ist nicht notwendig, dass man all seine Hobbies und Freizeitbeschäftigungen mit seinem Partner/seiner Partnerin teilen kann. Ein paar schon, oder jene, die am Zeitintensivsten sind sollten allerdings in meinen Augen schon überlappen.
    Für mich ist es darum nicht sooo wichtig, dass meine Partnerin auch zockt, wenn sie aber weder mit Games, noch mit Filmen etwas anfangen kann, und im Ausgang lieber in Clubs zum Tanzen geht, als mit Freunden gemütlich in eine Kneipe zu sitzen und nicht gerne an Hockeyspiele geht dann wird es langsam schwierig...
    Ich glaube dass es beim Gamen nicht sehr viel anders aussieht, als bei anderen Freizeitbeschäftigungen. Es hängt davon ab, wie wichtig dir persönlich eine Freizeitbeschäftigung ist, und ob man auch noch andere überlappende Interessen hat.

    "http://www.youtube.com/user/YouTalkVideos"
  7. Dolan

    Registriert am: 20.07.12

    Beiträge: 16

    @arby: jo also verstecken musste man es nicht. In meiner letzten Beziehung gab es allerdings Null Verständnis dafür, aber doch etwas Akzeptanz. In Kombination mit dem unbelehrbaren Charakter meiner Ex war es trotzdem schrecklich. Gibt manche Dinge die ein Mensch einfach nicht verstehen kann. Und so hat es eben nicht in ihr egomanes, divenhaftes Weltbild gepasst, dass ein 26 jähriger Mann "Kinderspiele" spielt.

    @truchsess: trifft es ganz gut. Am interessantesten wird es natürlich, wenn man komplett andere Interessen hat und durch den Partner neue hinzugewinnt (z.B. Gefallen an dem Musikgenre findet, das man vorher gemieden hat, etc.), so das man sich dadurch annähert.

    Gibt es denn vielleicht auch lustige Anekdoten zum Thema Beziehungen und Videospielen?

    "Gooby pls...."
  8. StrangeDays

    Registriert am: 12.12.09

    Beiträge: 89

    Meine Freundin und ich haben uns quasi über das Hobby „Film“ kennengelernt. Wir sammeln beide noch gern. Sie eigentlich seit einiger Zeit eher Serien, ich wie bekloppt Filme. Daher ist der Sprung zu Videogames nicht so gewaltig. Ich kann im Grunde spielen, wann ich will. Da wir genügend Fernseher in der Wohnung haben, ist ein Ausweichen immer möglich. Natürlich weiß ich auch, wann das Gamepad oder die Maus mal liegen zu bleiben haben. Wenn die Arbeit sehr stresst, bleibt das Spielen auch gern eine Woche oder zwei auf der Strecke, oder es wird abends bzw. nachts kurz noch ein Stündchen gezockt.
    Meine Freundin selbst spielt selten. Sie wollte zwar für beide Kisten (PS3 + xbox) einen eigenen Controller, aber wirklich abnutzen tut sie die Dinger nicht. Wenn sie mal spielt, dann meist wie im Rausch mehrere Stunden oder Tage, bis das Game durch ist und dann viele Wochen oder Monate gar nicht mehr.
    Wenn sie spielt, schaue ich gern mal zu und gebe Tipps, da sie weder sehr geduldig ist noch gute Gamerinstinkte hat („Ja, auf rote Fässer kann man immer mal schießen, ehrlich, probier’s!“). Mir macht das Spaß. Was allerdings schade ist, sie wiederum findet Zusehen absolut öde und langweilig. Wenn ich spiele dauert es in der Regel keine fünf Minuten und sie fängt an etwas zu lesen oder geht in ein anderes Zimmer. Naja eigentlich ist das ja okay. Wenn Freunde zum Zocken kommen, verabschiedet sie sich meist auch sehr schnell. Und ob ich dann bis um 0.00 Uhr oder 4.00 Uhr spiele ist egal, solange ich das nicht jedes Wochenende zelebriere.

    Was ich eher ganz witzig finde ist, dass sie meint, ich sei ja gar kein echter Gamer und der schnelle PC, den ich mir Anfang des Jahres zugelegt habe, sei gemessen an der Menge der Spiele die ich daran gespielt habe, rausgeschmissenes Geld. Sie hat zwar insofern Recht, dass ich nach einer längeren Gaming-Pause, erst vor zwei Jahren wieder so richtig angefangen habe zu zocken. Trotzdem gab es vor dieser Pause (und auch vor meiner Freundin) einen Atari 2600, einen C64, einen ausgeliehen Amiga, mehrere teure PCs (mein erster Pentium uiuiuiui) und die erste Xbox. Daher lasse ich mir das ungern sagen und spiele erst recht trotzig weiter – in meinem GameOne-Shirt. ;-)

    Natürlich sollte man wissen, was wichtig ist und das Spielen nicht übertreiben. Aber das ist mit jeder Beschäftigung der man nachgehen kann so.
    Was mich wirklich aufregt sind solche Äußerungen wie „ erwachsene Männer, die Kinderspiele spielen…“. Der Threadersteller hat ja so etwas hören dürfen. Ähnliches musste ich auch schon mal im Bekanntenkreis vernehmen. Unverständlich. Schach und Gesellschaftsspiele darf man nach Maßgabe solcher Leute spielen bis man tot vom Stuhl fällt, aber „Halo“ und Konsorten hat man mit 20+ zur Seite zu legen? Pah. Ich lasse mir nicht vorschreiben, was altersgemäß ist. Und einem quasi die Männlichkeit abzusprechen, weil man interaktive, elektronisch generierte Unterhaltung bevorzugt, ist wirklich eine perfide Form der Manipulation.
    Ich verurteile erwachsene Frauen ja auch nicht, die sich von ihren Stofftieren nicht trennen können oder die grenzdebilen Daily Soaps mit teenagerkompatiblen Konflikten verfallen sind.
    Gerade die Partnerin oder der Partner sollte einem ein solch alltägliches Hobby wie das Zocken zugestehen, ohne es grundlos abzuwerten.

    Wie gesagt, meine Freundin lässt mich spielen wenn mir danach ist, dafür kann sie „Fringe“ im Zehnerpack ansehen oder zu einer Doppelstunde Zumba rennen. Und ihr mildes Interesse am Konsolenspielen (PC geht irgendwie gar nicht bei ihr) ist zumindest nicht störend.

    Meine Ex hatte überhaupt kein Interesse am Gaming, aber auch sie lies mich zumindest ohne schlechtes Gewissen spielen. Und wenn es ihr zu viel wurde, fand sie immer adäquate Ersatzbeschäftigungen im Offline-Koop-Modus und zack war die Kiste aus…
    Ja, ich bin ganz simpel zu handhaben. ;-)

    "Pete Bottoms: Don't do that! Look, you asked me to act natural, and I'm acting as natural - in fact, under the circumstances, I think I ought get a fuckin' Academy Award for how natural I'm acting. "From Dusk Till Dawn""
  9. Mon_star

    Registriert am: 22.02.11

    Beiträge: 288

    Mein Freund und ich mögen zwar beide Videospiele, aber nicht unbedingt die gleichen.
    Da wir aber auch unterschiedliche Arbeitszeiten haben, kommt es immer vor, dass einer alleine zuhause ist und dann in Ruhe spielen kann.
    Sonst können wir die Zeit zusammen verbringen, wenn wir beide da sind.

    Wenn wir dann mal ein Wochenende vor der Konsole verbringen wechseln wir uns meist ab.
    Wenn ich spiele guckt er zu, wenn er spielt guck ich zu.

    Es kommt seltener vor, dass wir beide das gleiche Spiel haben wollen. Bisher waren das aber welche, die wir zu zweit spielen konnten, zB Rayman Origins.

  10. Narrenkoenig

    Registriert am: 08.12.11

    Beiträge: 3942

    Mein Weibchen zockt -wenn ueberhaupt- nur Casualgames. Okay, so der Hardcore-Nerd bin ich ebenfalls nicht, von daher ists mir ganz recht. Ab und an mal ne kleine Runde auf der Wii oder so n Kram wie Little Big Planet oder Rayman: Origins, aber das war dann auch. Find ich, wie gesagt, ganz gut. Ich bin, um ehrlich zu sein, auch kein grosser Freund davon, wenn sich alle Interessen decken und man jeden Scheiss zusammen macht. Sie hat ihre Hobbies, ich hab meine und abends treffen wir uns zum Geschlechtsverkehr. Ach, nein, ganz so krass ists nu auch wieder nicht :-D

    Was die Frage nach der Idealvorstellung angeht, so sehe ich meine aktuelle Situation als ideal. So sehr ich auch in diese Frau vernarrt bin und so sehr ich gemeinsame Abende geniesse, ich brauch meinen Freiraum und bin auch ganz froh, wenn sie mal wieder auf Kursfahrt oder dergleichen ist.

    "Life is like walking in the rain; you can hide and take cover or you can just get wet."
  11. JudgeFudge_420

    Registriert am: 28.05.11

    Beiträge: 2015

    Meine Freundin zockt eigentlich gar nicht, hat aber kein Problem damit wenn ich mal zum Controller greife. Wie hier schon oft erwähnt, finde ich es auch gut, dass sie teilweise andere Interessen hat und wir nicht alles zu 2. machen. Immerhin verbringen wir trotzdem genügend Zeit miteinander.

    Ich bin auch ganz froh, dass sie noch 2 Wochen Prüfungen hat, während ich schon in den Semesterferien bin, somit hab ich unter der Woche Zeit für mich!

    ""Even when I'm old and grey, I won't be able to play it, but I'll still love the game." - MJ"
  12. FreiBier117

    Registriert am: 31.08.11

    Beiträge: 648

    Nabend Community!

    Ich merk schon, ich fall da aus dem raster XD
    Natürlich alle Hobbys teilen und alles gemeinsam machen ist fürn Arsch. Wenn ich da an meine Ex denke... Spielen macht ja nur blöd und gewaltätig und diese Leute haben ja kein echtes Leben. Ihr nach hat jeder der zockt irgendwelche Probleme die er unterdrückt oder sehr schlechte Eltern die sich nie um einen gekümmert haben. Ach und Frauen die zocken waren immer Schöne Lampen... doch einfache Mathematik von ihr oder?^^ (wenn ich des so lese war ich definitiv zu lange mit ihr zusammen :D)
    Naja b2t, ich will jetzt keine Freundin mit der ich von Morgens bis Abends nur zocke aber es ist mir schon wichtig das sie das nachvollziehen kann.
    Mein Parade Beispiel, Mass Effect, ein Spiel was mich ganz vereinnahmt hat und wo ich permanent mitgefühlt habe. Ich wünsch mir von meiner Freundin das sie das verstehen kann, nicht nur "jaja du findest das Spiel geil" sondern das sie es richtig versteht WARUM und WIESO. Wenn sie ebenso zu dem Spiel steht hab ich auch nix gegen^^ Wichtig ist allerdings nur das Verständniss das Spiele nicht nur zeitvertreib sind sondern auch ein Impact haben.

    So viel meiner Seite dazu

    Gruß
    Simon

    "Im Grunde wollen wir alle einfach nur eine Beziehung, wie die von Lily und Marshall, und eine Freundschaft, wie die von JD und Turk."
  13. Yasmin

    Registriert am: 10.06.11

    Beiträge: 231

    Lol... was es hier für Themen gibt! ^^

    Ich hatte einen Freund, der auch Zocker war. Das lief ganz gut eigentlich. Wir haben nicht das Gleiche gespielt, bis auf einige Ausnahmen, geschweige denn zusammen, aber trotzdem. Es bestand halt gegenseitiges Verständnis, wenn ein lang erwarteter Titel ins Haus flog und einen von uns dauerhaft vor'm Rechner/der Konsole fesselte. War auch mit 5 Jahren meine längste Beziehung. Ging leider aus anderen Gründen auseinander.

    Ein anderer, mit dem es auch recht lang lief, war zwar kein richtiger Zocker eher so casual, dafür aber auch ein richtig Nerdiger. Abgesehen davon, dass sich da eh viele Interessen überschnitten (Comics, Filme, "Internet-Kultur"), bestand da halt auch grundlegendes Verständnis dafür, dass man nem "bescheuerten Hobbie unverhältnismäßig viel Zeit widmen kann". ;)

    Aber da es mir generell schwer fällt, mit Leuten in nähere Bekanntschaft zu kommen, die nicht so einen gewissen Geek-Einschlag haben, kann ich auch garkeinen Vergleich zu anderen ziehen.

    Mein Fazit: Die Interessen müssen im guten Verhältnis übereinstimmen und auch abweichen. Ich hab kein Problem damit, wenn er zockt oder seine Magic-Karten zum millionsten Mal sortiert, während ich zocke.
    Zuviel sollte es aber auch nicht werden. Man muss ja auch mal andere Dinge unternehmen, sowohl allein für sich als auch mit dem anderen.
    Er muss meine Spleens verstehen, sonst gibt's zwangsläufig Diskussionen, aber mit nem richtigen Hardcore-Gamer, der seine ganze Freizeit irgendwelchen Achievements und Ranglisten opfert, wär's mir auch zu öde.

    So... genug geschwafelt. ^^'

    "Drauf geschossen!"
  14. Nanami79

    Registriert am: 10.09.11

    Beiträge: 10

    Hm...auch mal ein interessantes Thema :-)

    Ich hatte bis jetzt leider noch nie einen Freund, der sich fürs Spielen interessiert hat. Meine letzte Beziehung hat 10 Jahre gedauert, und da gab's auch hin und wieder mal diese "Kinderspiele" - Sprüche, wenn ich mich in meine geliebten J-RPGS vertieft habe. Das einzige, wozu er sich hin und wieder mal hat hinreißen lassen mit mir zu zocken war eine Partie "Bust a Move", aber die konnte sich dann auch über mehrere Stunden hinziehen *g*


    Yasmin schrieb:

    Mein Fazit: Die Interessen müssen im guten Verhältnis übereinstimmen und auch abweichen. Ich hab kein Problem damit, wenn er zockt oder seine Magic-Karten zum millionsten Mal sortiert, während ich zocke.
    Zuviel sollte es aber auch nicht werden. Man muss ja auch mal andere Dinge unternehmen, sowohl allein für sich als auch mit dem anderen.
    Er muss meine Spleens verstehen, sonst gibt's zwangsläufig Diskussionen, aber mit nem richtigen Hardcore-Gamer, der seine ganze Freizeit irgendwelchen Achievements und Ranglisten opfert, wär's mir auch zu öde.
    '



    Seh ich auch so. Momentan bin ich ja leider auch wieder "auf der Suche" und würde mich freuen, wenn ich diesmal jemand kennenlerne, der was mit meinem Hobby anfangen kann.

    Irgendwie sind die nur so schwer zu finden :-)

    ""After all... I'm just a girl, standing in front of a boy, asking him to love her.""
  15. Yasmin

    Registriert am: 10.06.11

    Beiträge: 231


    Nanami79 schrieb:

    Irgendwie sind die nur so schwer zu finden :-)



    Verstecken sich ja auch alle zuhause! ;D

    "Drauf geschossen!"
  16. ViviLution

    Registriert am: 23.05.12

    Beiträge: 7

    mein freund und ich zocken auch. eigentlich auch so ziemlich das selbe
    ihn persöhnlich freuts total weil er locker endlich mal die nacht durchhauen kann ohne das es ärger gibt oder zickkerreien, allerdings gibts nur wenig mädels die wirklich zocken und nicht nur aus mode momentan mal die konsole anhauen ;)

    wünsch euch jungs aber auf jeden ebenfalls eine tolerante, wenn nicht sogar aktive freundin

    "Glaubst du, ich habe den Verstand verloren? Ich fürchte, ja. Du bist übergeschnappt, hast eine Meise, bist nicht ganz bei Sinnen. Aber weißt du was? Das macht die Besten aus!"
  17. jasmin.music

    Registriert am: 13.07.12

    Beiträge: 88

    Ich hätte nichts dagegen, wenn mein nächste Freund wieder ein Zocker wäre. Nur sollte es nicht so ausarten wie bei meinem Ex, der sich nur noch für seine Konsole oder seinen PC interessierte, obwohl wir uns aus jobtechnischen Gründen nur am Wochenende sehen konnten.
    Aber es wäre auch ein Ding, wenn ich etwas dagegen hätte, obwohl ich selbst eine Xbox 360 in meinem Wohnzimmer stehen habe :D nur finden es viele Typen irgendwie abschreckend, wenn eine Frau Spiele auf der Xbox zockt, die nicht nur (oder besser gesagt : fast gar nicht!) aus der niedlichen Rubrik kommen :/

  18. Flyersh1gh

    Registriert am: 21.11.11

    Beiträge: 3785

    Der Thread gefällt mir. Meine Erfahrung mit der Thematik ist das es bestimmt ganz cool sein kann jemanden zu haben mit dem man sein Hobbie teilt, es aber letzten Endes ziemlich egal ist. Videospiele sind mitlerweile ne sozial ziemlich anerkannte Geschichte und sollten deswegen kein Grund gegen eine potentielle Beziehung sein. Das war früher mit Sicherheit ein wenig anders, selbst in D&D Sessions sind Frauen mitlerweile nix ungewöhnliches mehr. Frauen sind, so würde ich behaupten, in der Zockersparte immer noch seltener als Kerle, also wird nicht jeder Zocker ne Zockerin abkriegen, wenn er denn eine will. Aber ich glaub es ist eh wichtiger das man miteinander auskommt und das widerum sieht bei jedem anders aus, der Rest ist eigentlich nur Formsache.
    Ich seh das ähnlich wie Narrenkönig und halte es nicht aus die ganze Zeit zusammen zu hocken, von da her habe ich keine Probleme Zeit zum Zocken irgendwo im meine Freizeit ein zu bringen. Auf Abgrundtiefe Abneigung von Videospielen bin ich auch noch nicht gestoßen, das sortiert sich meist vorher.
    Für mich sehen die Prioritäten so aus
    1.Das man zusammen passt
    ......
    2.Das sich die Hobbies vielleicht überdecken
    Wenn zu nr 1. was zusammen kommt cool wenn nicht egal.
    ...eine Key-Board Batterie später...


    Yasmin schrieb:

    Nanami79 schrieb:

    Irgendwie sind die nur so schwer zu finden :-)



    Verstecken sich ja auch alle zuhause! ;D



    Das ist mit Sicherheit einer der Hauptgründe, all dem Vidjagames are not gonna play themselves.

  19. Nanami79

    Registriert am: 10.09.11

    Beiträge: 10


    Yasmin schrieb:

    Nanami79 schrieb:

    Irgendwie sind die nur so schwer zu finden :-)



    Verstecken sich ja auch alle zuhause! ;D



    Haha, da sehe ich ja schwere Zeiten auf mich zukommen ;-D

    ""After all... I'm just a girl, standing in front of a boy, asking him to love her.""
  20. Hevin

    Registriert am: 02.08.12

    Beiträge: 10

    Mein Freund und ich sind auch ein Spieler-Pärchen. Es ist schön, ein gemeinsames Hobby zu haben und sich zum Beispiel Weihnachten zusammen die neuesten Videospiele zu schenken. Wir haben aber für uns festgelegt, dass wir nur an bestimmten Tagen zocken, damit unsere Liebe zum Spiel nicht unsere zueinander auf die Dauer zerstört. Wenn er sich nur für seine Konsolen interessieren würde, würde mich das auf Dauer wohl auch stören, weil ich es ja auch schaffe, mich davon loszureißen. Bisher steht alles aber noch in einem ausgewogenen Verhältnis und solange finde ich nicht, dass Videospiele zwangsläufig ein Problem für die Beziehung darstellen müssen.

    "Die schwierigste Turnübung ist immer noch, sich selbst auf den Arm zu nehmen. (Werner Finck)"
Vorherige Seite 1

Eine Antwort schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Beitrag zu schreiben.