G1-ipad-pop_01b
Overlay_android_qual_60

Thema: In english please - oder warum Fluxkompensator früher besser klang als Flux Capacitor?

Vor etwa 3 Jahren von Bronco Kaluschka gestartet

Tags: , , , ,

  1. Bronco Kaluschka

    Registriert am: 28.09.09

    Beiträge: 1188

    Es wahr einmal vor langer, langer Zeit, als die Menschen weder Handies noch Laptops, geschweige denn Internet oder Jugendliche die ihre Hosen in den Socken tragen kannten. Eine Zeit in der große wie kleine Film - und Serienproduktionen noch den Deckmantel der geheuchelten Liebe zu den Fans trugen, anstatt uns wie heute ihre pure Profitgier auf Zelluloid gebannt um die Ohren zu hauen.

    Spätestens jetzt weiß wohl jeder welche Filmepoche der Menschheit ich meine. Genau, die guten alten Achtziger. Als deutsche Synchronisationsstudios noch der Meinung waren uns nur Qualitätsarbeit liefern zu können und zu wollen, statt uns wie heutzutage mit unbeholfenen, allzu oft hölzern und zum Teil stumpfsinnig wirkenden Übersetzungen zur Weißglut und damit zum Importhändler unseres Vertrauens jagen zu wollen.

    Nur wie konnte es nur dazu kommen das unsere Synchrostudios scheinbar nicht mehr in der Lage sind uns so prächtige Wortschöpfungen wie z.B. in Ghostbusters oder Zurück in die Zukunft zu bescheren? Von den grandiosen Dialogen wie in manchem Spencer/Hill Film ganz zu schweigen.

    Vielleicht sind ja unter euch Experten, die jemanden wie mir der im Prinzip nur Konsument ist und sich in der Filmbranche nicht sonderlich auskennt, zu erklären woran das liegt oder ob das nur eine rein subjektive Wahrnehmung ist die nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat?

    "Ich gehe in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald."
  2. Truchsess

    Registriert am: 29.01.10

    Beiträge: 2684

    Ohhh, da spricht ein Nostalgiker ;-)
    Nein, nicht böse gemeint, aber ich bin der Meinung, dass die Qualität der Synchros eher zugenommen, als abgenommen hat. Denn ganz im Ernst, wenn man gerade "Zurück in die Zukunft" heute zum ersten Mal auf Deutsch sieht, dann wird man das Gefühl nicht los, dass die deutsche Synchro ganz gewaltig in die Hose gegangen ist... Man kann sich daran gewöhnen, und man kann lernen, sie sympatisch zu finden, aber qualitativ gut ist sie deswegen nicht.
    Der Grund, wieso man das Gefühl hat, dass die alten Synchros besser sind, ist einfach, dass man früher gar keine andere Wahl hatte. Man verstand kein Englisch, Videokasetten hatten nur eine Tonspuhr, also hat man die meisten Filme in seiner Muttersprache geschaut und kannte nichts anderes mehr. Ich habe das an mir beobachtet. Ich kann keine Serie mehr auf Deutsch schauen, geht nicht mehr, ich finde sie nicht mehr lustig. Das heisst nicht, dass die Synchro gut oder schlecht ist, es heisst lediglich, dass ich jetzt halt Englisch kann, und deswegen auf keine Synchro, die IMMER ein bisschen Qualitätsverlust mit sich bringt, mehr angewiesen bin.

    "http://www.youtube.com/user/YouTalkVideos"
  3. Bronco Kaluschka

    Registriert am: 28.09.09

    Beiträge: 1188

    @Truchsess Klar da geb ich dir vollkommen recht und das kann man auch genauso sehen. Nur was ich in aktuellen Produktionen vermisse ist z.B. die gute alte Schlonzsynchro, die so viele ansonsten maximal durchschnittlichen Filme noch mal um Längen besser gemacht hat auch wenn die Übersetzung dann natürlich nicht mehr "100% akkurat" ist.

    Wie zum Beispiel bei dieser recht bekannten Serie, gut sie stammt zwar nicht aus den Achtzigern, ist aber ein gutes Beispiel dafür was ich meine

    "Ich gehe in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald."
  4. Truchsess

    Registriert am: 29.01.10

    Beiträge: 2684

    "Schlonzsynchro"? Ok... der Begriff bedarf Erklärung, sorry :-D
    Aber ich glaube ich weiss ein bisschen was du meinst und ich kenne genug Filme und Serien aus dieser Zeit und ich kann gut mit der Synchro leben. Was allerdings bei der Art Synchro ganz schlimm ist (und das ist jetzt etwas: entweder fällt es einem auf, oder nicht), ist die Tatsache, dass kein bisschen Wert auf Lippensynchronisation gelegt wurde. Die Leute fangen zwar zum richtigen Zeitpunkt an sprechen, und hören zum richtigen Zeitpunkt wieder auf, aber die Lippenbewegung stimmt meistens überdeutlich nicht mit den gesprochenen Worten überein. Heutzutage wird darauf wesendlich mehr Wert gelegt, dass es wenigstens ein bisschen so aussieht, als würde die Stimme wirklich von der Person kommen. Dadurch hat man heutzutage aber einen viel engeren Rahmen was die Wortwahl angeht.
    Übrigens macht auch das Genre einen grossen Unterschied. Bei "Bud Spencer und Hill"-Filmen, oder "Zurück in die Zukunft" (oder generell halt Komödien) stöhrt eine weniger gute Synchro wesendlich weniger, denn dort kann Over-Acting auch irgendwie lustig sein, oder (typische "Spencer/Hill"-Sache) man verwurstet einfach irgendwelches Gerede zu abgefahrenen Selbstkreationen (Spencer fordert seinen Sitznachbaren auf die Beine einzuziehen: "Zieh die Kackstelzen ein"). Dazu, und da gebe ich dir recht, hat man heutzutage nicht mehr wirklich den Mut, allerdings funktioniert das auch nur bei Komödien, da solche freie Übersetzung sonst arg an der Atmo oder der Aussage des Filmes kratzen würden.

    "http://www.youtube.com/user/YouTalkVideos"
  5. Dexter2010

    Registriert am: 08.09.09

    Beiträge: 419

    Bin absolut deiner Meinung. Gute Sprecher scheinen (leider wortwörtlich) auszusterben. Kann mit der neuen Generation der Synchronstimmen nicht wirklich viel anfangen - die paar übrig gebliebenen Granaten mal ausgenommen.
    Die Siebziger, Achtziger und frühen Neunziger waren qualitativ einfach eine ganz andere Liga. Meines Erachtens nach lag das in erster Linie an der Bereitschaft richtig gute Arbeit abzuliefern, heutzutage klingen viele Sprecher einfach lustlos und "überarbeitet".
    Klar spielt da die Nostalgie auch eine Rolle, da man mit den guten alten Stimmen aufgewachsen ist, aber das ist beileibe keine verklärte Sicht der Dinge. Der Eindruck erhärtet sich mit Voranschreiten der Zeit noch.

    Ich bin auch absolut nicht auf deutsche Synchros angewiesen - bevorzuge diese aber, insofern sie gut gemacht sind. Heißt also: Immer seltener ...

Eine Antwort schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Beitrag zu schreiben.