G1-ipad-pop_01b
Overlay_android_qual_60

Thema: Zuletzte gesehener Film - Bewertung

Vor etwa 5 Jahren von Lunatic gestartet

Tags: , , , , , ,

  1. Krümmelkeks

    Registriert am: 02.11.11

    Beiträge: 11

    The Godfather - Der Pate
    Tolle Charaktere, großartige Story und vorallem hat es einen interessanten "Lehrsatz" fürs Leben. Man sollte nie erwarten das jemand für einen was tut ohne eine Gegenleistung zu verlangen.

    10/10 - Filmgeschichte in meinen Augen

  2. DesignerDrugV

    Registriert am: 12.07.11

    Beiträge: 148

    Zombie Strippers

    Was erwartet man von einem Film, wenn er so einen Titel hat?

    Der Film beginnt mit einer 0815-Story, wie man sie von schlechten Zombiefilmen erwartet. Überraschenderweise verzichtet man dann aber nach kurzer Zeit komplett auf einen Hauptplot und präsentiert den Zuschauern teilweise beabsichtigt und unbeabsichtigt urkomische Szenen und Dialoge (die übrigens "unheimlich" tiefgreifend sind).
    Dank überragender Besetzung (überwiegend Pornodarsteller <- kein Witz!) zeichnet sich dieser Film natürlich auch durch die schauspielerische Leistung aller Beteiligten aus.

    Fazit: Der Film ist so lächerlich schlecht, dass er aufgrund seiner Sinnlosigkeit schon wieder Kultpotenzial besitzt und daher einen Platz neben "Armee der Finsternis" einnehmen könnte.

    -10/10

  3. Chino

    Registriert am: 24.05.10

    Beiträge: 242

    Bad Lieutenant (2009)
    Hatte eher geringe Erwartungen und war echt überrascht, Werner Herzog hat's ja anscheinend echt drauf.
    Längere Review auf meinem Blog
    8/10

    "Hello, IT ... Have you tried turning it off and on again? /// http://movie-rack.tumblr.com"
  4. AlexBPunkt

    Registriert am: 02.11.11

    Beiträge: 1

    Zombieland

    Der Film ist einfach Super sagen wir -10/10Punkten.
    Aber ich finde die meisten Filme die ich mir angeschaut habe Super.^^

    Da gibt es lustige, traurige und actionreiche Momente, einfach das wichtigste für mich das einen guten Film ausmacht.^^

    Sehr zu empfehlen. :D

    "Meine Signatur wird hier angezeigt."
  5. Stevo-lero

    Registriert am: 13.03.10

    Beiträge: 665

    Real Steel

    Heute einfach mal spontan mit ein paar Kollegen ins Kino gegangen.
    Und was soll man sagen? - Der Film ist genau das, was man sich schon beim ersten Blick aufs Cover/Plakat denkt.

    Sportboxen mit selfmade-Tranformers. Mag jetzt nicht sonderlich einfallsreich klingen, ist aber ab und an doch ganz ordentlich in Szene gesetzt.
    Jackmans Performance ist in Ordnung und auch den anderen Schauspieler kann man nicht sonderlich viel ankreiden, was das acting betrifft.

    Soviel zu Pro.
    Was mir den Film allerdings komplett verdorben hatt, war der letzte Part, der nochmal kräftig auf die Kitsch-Drüse drückt und versucht ein möglichst schmalziges, Happy End zu präsentieren.
    Ganz besonders der Darsteller des kleinen Sohnes, hat in meinen Augen, einen Selbstverliebten, Groskotzigen Teenie verkörpert, der absolut nicht in solch eine Story passt.

    Generell die Beziehung zwischen Jackman und Sohn, ist zu keiner Sekunde mitreisend, da die Chemie einfach nicht stimmt.
    Dazu wird 90% des Soundtracks durch Hip Hop bestimmt, was für mich nicht ein wirklich großes Manko ist, doch einem Großteil meiner Freunde gehörig nervte.

    Fazit:

    Alles in Allem, hat der Film unterhaltende und gut inszenierte Fights.
    Die Schauspieler aber, schaffen es nicht, trotz guter Performance, miteinander zu harmonieren, wodurch die Charaktere stets belanglos und austauschbar wirken.

    Für einen Abend mit Freunden mag der Film gut geeigtnet sein, es gibt in diesem Genre, allerdings weit aus bessere Alternativen.

    6/10 Punkte

    "Laugh, and the world laughs with you. Weep, and you weep alone."
  6. Truchsess

    Registriert am: 29.01.10

    Beiträge: 2684

    How to train your Dragon:
    Fantastischer Film!
    Zwar muss man sich zu Beginn etwas an das schräge Design der Drachen gewöhnen, nach ein paar Szenen ist man jedoch drin, und der fantastische Schluss rechtfertigt die eigenartigen Design-Entscheidungen durchaus. Michael Bay, take notes!
    Der Film hatte bei den Oskarverleihungen 2010 gegen "Toy Story 3" den Kürzeren gezogen, und das ist durchaus zu vertreten. "Toy Story 3" hat die besser und nachvollziehbarere Geschichte und die besseren Charaktere, was jedoch Bildgewalt und Spannung angeht muss sich "How to train your Dragon" in keinster Weise verstecken. Wer immer dachte, das die DreamWorksPictar-Filme "langweilig" und zu wenig actionlastig sind, der erhält mit diesem Film eine klare Antithese.

    Fazit: Grandioser Animationsfilm! Spielt bei den CGI-Filmen ganz oben mit!

    "http://www.youtube.com/user/YouTalkVideos"
  7. Luhk Skaiwoka

    Registriert am: 12.07.10

    Beiträge: 236

    The House of the Devil

    Das einzig Positive an dem Film ist der konsequente 80er-Jahre-Stil. Trotz dass er 2008 gedreht worden ist, kann man dies nicht bemerken, wenn man diese Info nicht im Voraus weiß. Super oldschooliges Editing und Soundtrack.

    Dafür passiert den ganzen Film über kaum etwas. Es dauert schon 45min bis die Protagonistin überhaupt zum Haus des Geschehens gelangt und dann eine weitere halbe Stunde, bis es zur Eskalation mit dem Teufelskult kommt.

    Die spärlichen Gruselszenen wirken dann auch nur ca. 15min nach und lassen den Zuschauer mit einem Standard-Horrorfilm-Ende zurück, bei dem ich mir nicht gedacht habe "Wow, ist das Hammer hart!", sondern "Wow, das war's jetzt schon oder what?!"

    5/10

    "Fisch! Lecker Fisch! Happy Fisch! ... Happy Fisch! Fisch! Lecker Fisch, happy Fisch ist da! Happy Fisch! Leckerer Fisch! Fisch! Fisch! Makrelen! Aale Heringe!"
  8. Topper Harley

    Registriert am: 18.02.10

    Beiträge: 4115

    Das Ding 8 von 10 Punkten


    Die Effekte können sich immernoch sehen lassen. Story finde ich auch gut nur das Ende mag ich nicht.



    Jennifer´s Body 8 von 10 Punkten


    Coole Story. Geile Effekte und hätte ruhig etwas blutiger sein können.

  9. Wurstinator

    Registriert am: 14.08.09

    Beiträge: 3800

    Aliens - Die Rückkehr (Alien 2)

    Die Menschen
    Gut, dass der Film nicht "Humans" heißt, sonst wäre es wohl ein riesiger Flop geworden.
    Da ist einmal ein nerviges Kind. Kinder haben in Filmen nichts verloren :/
    Dann ist da Ripley, die ich sowieso hasse (es melde sich der, der sie sympathisch fand);
    Außerdem gibt es noch Burke, der sich lange Zeit lang realistisch verhalten hat, dann aber sinnlos starb;
    Und zuletzt die Klischee-Marines: ein ranghohes Weichei, ein schreiender schwarzer Seargent und Proleten-Privates.

    Die Aliens
    Man hat, bis auf die Königin, leider kaum was von den Aliens gesehen, aber besser so, als dieses schlechte CGI-Zeug aus dem dritten Film.
    Cool, dass man hier einiges neues über die Aliens lernt und vor allem fand ich es lustig zu sehen, wie viele Ideen aus dem AvP-Spiel aus diesem Film entstammen :)

    Der Android
    Bishop war nett :D

    Das Ende
    Das Ende kriegt einen Sonderabschnitt, da hier plötzlich alles seltsam wurde.
    |Spoiler|
    Ripley hat nur 19 Minuten, um Newt zu retten. Wie geht man da vor? Jedenfalls nicht so wie sie, dass man langsam durch die Gänge gurkt und nicht vorhandene Aliens abschießt.
    Dann hat sie Newt gefunden und trifft auf die Königin. Warum lässt sich die Königin von einem Flammenwerfer einschüchtern? Das ist kein richtiges Alien-Verhalten. Ripley verhält sich aber auch nicht sehr schlau, denn anstatt sich zu beeilen, um sich un das Kind zu retten, schießt sie noch auf die Eier ein. Das macht natürlich Sinn, wenn in wenigen Minuten eine riesige Explosion sowieso alles zerstören wird.
    Im Kampf Roboter vs Königin wird es dann wieder Alien-untypisch. Ich vermute, dass es einfach an mangelnder Technik lag, dass die Königin sich fast gar nicht gewehrt hat. Eine moderne, computeranimierte Königin hätte Ripley zerfetzt :p

    Fazit
    Besser als Alien 3, da hier dieser Film sich mehr auf die Aliens fokussiert, als auf die Menschen. Weil Ripley mir vor allem am Ende konstant auf die Eier gegangen ist, muss ich Punkte abziehen:
    7,5/10

    "I'm gonna give myself a high five - which is also called clapping."
  10. Wurstinator

    Registriert am: 14.08.09

    Beiträge: 3800

    doppelpost :<

    "I'm gonna give myself a high five - which is also called clapping."
  11. Truchsess

    Registriert am: 29.01.10

    Beiträge: 2684

    La piel que habito:
    Der neueste Streich des Regisseurs Pedro Almodóvar.
    Der Film fängt damit an, dass man mitkriegt wie ein annerkannter Chirurg in seinem Haus eine junge Frau in einem verschlossenen Raum hält. Die Umstände sind erstmal ungeklärt, je länger der Film jedoch geht, desto mehr sieht man hinter die Lage und erfährt nach und nach das Geheimniss der Dame, des Doktors und der seltsamen Umstände.
    Der Film wird als eine Art Melodrama verkauft, hat aber auch viele Thriller-Elemente und in gewissen Szenen auch Anleihen an bestimmte Horror-Genres. Dieser Mix gelingt hervorragend. Man ist in die Charaktere involviert, leidet mit, zu jedem Zeitpunkt ist eine Spannung in der Luft und gerade im zweiten Teil, wenn sich die Geschichte in seiner ganzen Vielfalt entfaltet, gibt es auch die einen oder anderen Magenverdreher.
    Diese sind jedoch mehr von inhaltlicher als von visueller Natur. Der Film, für seine brutalen und düsteren Inhalte, ist nämlich optisch schön und künstlerisch gehalten.
    Besonders zu erwähnen sind auch die Schauspielerischen Leistungen. Jede Rolle ist hervorragend besetzt und jeder Schauspieler macht einen fantastischen Job. Antonio Banderas muss hier natürlich erwähnt werden, aber auch Elena Anaya als Vera oder Blanca Suarez als Norma müssen sich nicht verstecken.
    Der Film hat jedoch auch kleine Schwächen. Ein ganzer Abschnitt zu Beginn des Filmes, der eingendlich eine zentrale Rolle in der Dynamik des Filmes spielt wirkt eher deplaziert und hätte eleganter gelöst werden sollen. Auch handelt der Film in vielerlei Hinsicht von "Verwandlungen", diese werden jedoch nicht gut genug gezeigt. Da hätte man etwas gefühlvoller vorgehen müssen.

    Fazit: Sehr guter Film, mit ein paar wirklich bemerkenswerten Darstellungen. Nichts für schwache Nerven, muss hier noch gesagt werden.


    The Human Centipede (First Sequence):
    Ein Film der vor allem durch seine abstossende Idee schon beinahe Kultstatus erlangt hat. Die groteske Idee des "menschlichen Tausendfüssler" ist extrem grässlich und abartig. Nichts dagegen, soll schliesslich auch ein Horrorfilm sein...
    Das Problem ist hier auch keinesfalls die Idee. Das Problem ist die grauenhaft diletantische und schlechte Umsetzung. Mit einer Wonne treten die Macher in jedes Fettnäpfchen. Rasistische Stereotypen, klar! Sexy, weibliche Protagonisten, wieso nicht? Jeder einzelne Charakter so unglaublich bescheuert, dass er zu blöde ist, geradeaus zu spucken, wenn es darauf ankommt? Aber klar!
    Der Film fängt auf die billigst erdenkliche Art an und wird von da an nur noch schlechter. Zum Zeitpunkt, wo man zu den grässlichen Teilen kommt ist man bereits so genervt, gelangweilt, oder vieleicht auch durch die unfreiwilige Komik so amüsiert, dass man die Prämisse gar nicht mehr ernst nehmen kann.
    Der Film ändert die Gangart zu keinem Zeitpunkt und endet in einem Finale, das dem Asiaten nochmals ein weiteres Klischee aufs Auge drückt, den ganzen Cast noch etwas dummer und unfähiger als ohnehin schon erscheinen lässt und jegliche Form von Dramatik vermissen lässt.

    Fazit: Jaja, der Film hat eine wiederliche Grundidee. Wer aber zwischen all den Logiklöchern, Unzulänglichkeiten und Stereotypen den Film auch nur ein bisschen ernst nehmen kann, der hält vermutlich auch "Sin City" für "extrem tiefgründig"...

    "http://www.youtube.com/user/YouTalkVideos"
  12. Kaz

    Registriert am: 27.07.10

    Beiträge: 245

    Ich glaube,ein Freund von mir hält Sin City für extrem tiefsinnig xD Aber der findet Human Centipede beschissen.

    Paranormal Activity 9/10

    Ich muss sagen,ich bin ein Fanboy und ich wollte ohne irgendwas vorher zum 3.Teil zu wissen ein Prequel mit möglichen Antworten zum Monster haben.Hab ich bekommen und ich fand das Ende großartig.Die beste Reaktion war eh die der meisten Leute im Kinosaal nach dem Ende.Ich war wohl der einzige,der nicht fassungslos oder enttäuscht nach diesem Ende rausging ^^

    "There ain't no getting offa this train we on!"
  13. Kaz

    Registriert am: 27.07.10

    Beiträge: 245

    Ich glaube,ein Freund von mir hält Sin City für extrem tiefsinnig xD Aber der findet Human Centipede beschissen.

    Paranormal Activity 9/10

    Ich muss sagen,ich bin ein Fanboy und ich wollte ohne irgendwas vorher zum 3.Teil zu wissen ein Prequel mit möglichen Antworten zum Monster haben.Hab ich bekommen und ich fand das Ende großartig.Die beste Reaktion war eh die der meisten Leute im Kinosaal nach dem Ende.Ich war wohl der einzige,der nicht fassungslos oder enttäuscht nach diesem Ende rausging ^^

    "There ain't no getting offa this train we on!"
  14. Kaz

    Registriert am: 27.07.10

    Beiträge: 245

    Ich glaube,ein Freund von mir hält Sin City für extrem tiefsinnig xD Aber der findet Human Centipede beschissen.

    Paranormal Activity 9/10

    Ich muss sagen,ich bin ein Fanboy und ich wollte ohne irgendwas vorher zum 3.Teil zu wissen ein Prequel mit möglichen Antworten zum Monster haben.Hab ich bekommen und ich fand das Ende großartig.Die beste Reaktion war eh die der meisten Leute im Kinosaal nach dem Ende.Ich war wohl der einzige,der nicht fassungslos oder enttäuscht nach diesem Ende rausging ^^

    "There ain't no getting offa this train we on!"
  15. battlequeen galactica

    Registriert am: 21.10.10

    Beiträge: 1899

    the rules of attraction

    das ist eine buchverfilmung.

    im film geht es um 3 collegestudenten - ein mädchen namens lauren, die ihren freund der in europa ist vermisst, um einen schwulen(ich glaube im buch war er eher als bisexuell dargestellt) und um sean bateman, der ein kleiner unsympathischer drogendealer ist - und ihre beziehungen untereinander und es wird aus den ich-perspektiven der charaktere erzählt. was stilistisch sehr cool ist dass der film aus stellen besteht die rückwärts abgespielt werden und somit die möglichkeit entsteht einen handlungsstrang einer anderen person aufzugreifen.

    sean bateman ist übrigens der kleine bruder von patrick bateman aus american psycho.

    7/10

    ich hab das buch nicht gelesen, werde das aber nachholen. ich glaube man kann auch wie american psycho die bücher nicht 1 zu 1 als film umsetzen ohne das was verloren geht. die schauspielerische leistung und tiefe der geschichte hätten besser sein können.

  16. GodOfWar

    Registriert am: 26.03.10

    Beiträge: 4980


    Truchsess schrieb:
    Wer aber zwischen all den Logiklöchern, Unzulänglichkeiten und Stereotypen den Film auch nur ein bisschen ernst nehmen kann, der hält vermutlich auch "Sin City" für "extrem tiefgründig"...


    In "Sin City" nen tieferen Sinn zu interpretierenis mit Sicherheit leichter als Centipede in irgend einer Weise Ernst zu nehmen xD
    Ich bin aber mal auf "The Human Centipede 2" gespannt. Werd ich mir spätestens nächste Woche mal angucken ^^

    "Oh dios mio! Mataron El Pollo Loco!" - "Bastardos!"
  17. Gamer45

    Registriert am: 21.04.09

    Beiträge: 2896

    Robin Hood (Also der neue)

    Fand den gar nichtmal so schlecht. Hätte irgendwie nicht gedacht das er die Vorgeschichte erzählt. War aber gut, ein bissle Action dann wieder Story dann ne Schlacht.
    Ich geb mal 7,5 von 10

    "„Ich glaube er hat aufgehört zu funktionieren.“ „Nein, er hat nicht aufgehört zu funktionieren…er ist gestorben.“"
  18. Atlas

    Registriert am: 10.05.09

    Beiträge: 8815


    Wurstinator schrieb:
    Dann ist da Ripley, die ich sowieso hasse (es melde sich der, der sie sympathisch fand);



    Sehr witzig. S.W. ist eine der besten weiblichen Hauptdarstellerinen die ich kenne, und sie hat die Rolle der Ripley ausgezeichnet gespielt. Und ja, mir ist sowohl die Figur der Ripley als auch Neawt sehr symphatisch. Keine Ahnung was du an ihnen auszusetzen hast, aber für mich machen diese beiden Figuren den Film erst wirklich gut.

    Wir haben eindeutig einen anderen Geschmack, ich kann dir bei dieser Bewertung in kaum einem Punkt zustimmen. Naja, außer den Klischeemarines -.-
    Und Bishop hats drauf^^

    "Why so British?"
  19. battlequeen galactica

    Registriert am: 21.10.10

    Beiträge: 1899


    GodOfWar schrieb:

    ...
    Ich bin aber mal auf "The Human Centipede 2" gespannt. Werd ich mir spätestens nächste Woche mal angucken ^^


    was? den gibts schon???

  20. Brala

    Registriert am: 02.09.10

    Beiträge: 6283


    Atlas schrieb:

    Wurstinator schrieb:
    Dann ist da Ripley, die ich sowieso hasse (es melde sich der, der sie sympathisch fand);



    Sehr witzig. S.W. ist eine der besten weiblichen Hauptdarstellerinen die ich kenne, und sie hat die Rolle der Ripley ausgezeichnet gespielt. Und ja, mir ist sowohl die Figur der Ripley als auch Neawt sehr symphatisch. Keine Ahnung was du an ihnen auszusetzen hast, aber für mich machen diese beiden Figuren den Film erst wirklich gut.

    Wir haben eindeutig einen anderen Geschmack, ich kann dir bei dieser Bewertung in kaum einem Punkt zustimmen. Naja, außer den Klischeemarines -.-
    Und Bishop hats drauf^^

    Ich wollte mich schon beschweren. Danke das du es für mich getan hast.;)
    Hail Ridley!-
    Sowohl die aus Alien, als auch der Weltraumpiratenkommandant!xD

    ""If your worries and doubts torment you, then just stop thinking about them." Momiji Binboda,"

Eine Antwort schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Beitrag zu schreiben.